Neues Zusammenleben durch 24-Stunden-Betreuung

Alltäglicher Ansprechpartner durch Live-In Betreuung

Die Live-In Betreuerinnen erhalten die soziale Kompetenz der Senioren. Das enge Zusammenleben erfordert Kompromisse, die Beteiligten müssen sich aufeinander einstellen. Für viele Ältere ist es eine Herausforderung, sich noch einmal auf jemand Fremden einzulassen – aber nur so behalten sie ihre soziale Kompetenz und bleiben anderen Menschen gegenüber offen.

Mit der Betreuungskraft ist täglich ein Ansprechpartner da, der sich kümmert und den Senioren so die eine oder andere Sorge oder Angst nehmen kann. Haben sich beide gut kennengelernt, dann erkennt die Pflegehilfe auch, wenn sich der Zustand der betreuten Person verschlechtert und kann so frühzeitig reagieren. Dank des engen Kontakts zur Familie, zu Pflegepersonen und zu Ärzten, der ausdrücklich erwünscht ist, können rechtzeitig Massnahmen ergriffen werden, um die Beschwerden der Senioren so weit wie möglich abzumildern.

Mit einer Betreuerin, die sich um die Pflege des Haushaltes und die alltäglichen Bedürfnisse kümmert, leben auch Senioren wieder auf, die sich aufgrund der schwindenden geistigen oder körperlichen Leistungsfähigkeit aus der Gesellschaft schon zurückgezogen hatten. Jetzt ist jemand da, mit dem sie Gespräche führen können und der sie aus der Einsamkeit führt – sie müssen endlich nicht mehr alleine sein. Oft geniessen es die Senioren, in Gesellschaft aus ihrem Leben zu berichten, Anekdoten zu erzählen und ihre Erfahrungen weiterzugeben. Mit der Betreuung durch ausländische Hilfskräfte können auch Impulse gesetzt werden, noch einmal Neues kennenzulernen. Neben der familiären Situation der EU-Betreuerin werden auch ihre Heimat, ihre Kindheit, ihre Ausbildung, ihre Erfahrung zum Thema von interessanten, lebendigen Unterhaltungen.